044 520 93 79 jan@janzeyer.ch

Psychosomatik behandeln mit Hypnose

Hilfe bei psychosomatischen Beschwerden. Mit Hypnose können psychosomatische Störungen erfolgreich behandelt werden.

Wie kann Hypnose bei Psychosomatik helfen? Welche psychosomatischen Krankheiten können mit Hypnose behandelt werden?

Oft erleben Betroffene von psychosomatischen Störungen, dass ihre Symptome als Einbildung eingestuft werden, da keine darunterliegenede Ursache gefunden wird. Wenn man an die Grenzen der Medizin stösst, können auch Ärzte hilflos sein. Auch wenn die Wissenschaft mehr und mehr die Body-Mind Zusammenhänge versteht ist die Hypnose schon weiter. Da die Hypnose Körper und Geist als Einheit sehen, ist die Behandlung von psychosomatischen Erkrankungen mit Hypnosetherapie besser möglich.

In meiner Tätigkeit als Hypnosetherapeut in Zürich sehe ich immer wieder Menschen, die vieles ausprobiert haben ohne Erfolg. Damit wir verstehen wie die Hypnose bei Psychosomatik funktioniert, brauchen wir einen Überblick über das Thema.

Was ist Psychosomatik?

Psychosomatik beschreibt den Zusammenhang zwischen körperlichen (somatischen) Beschwerden, Symptomen oder Krankheiten mit der Psyche. Der gegenseitige Einfluss von Körper und Geist ist ein wichtiger Bestandteil der Behandlung von psychosomatischen Erkrankungen. Dabei wird davon ausgegangen, dass Probleme im Geist auch Probleme im Körper auslösen können und umgekehrt. Die psychosomatische Medizin versucht nicht Beschwerden eine bestimmte Ursache zuzuordnen sondern versteht die körperlichen Probleme auch als Ausdruck von Störungen im Inneren. Bei psychogenen Erkrankungen kann also keine direkte, körperliche „Ursache“ gefunden werden.

In den Bereich der Psychosomatik gehören auch:

Psychovegetative Störungen zum Beispiel beschreiben Beschwerden, welche im 3. bis 5. Lebensjahrzehnts auftauchen und seelische und körperliche Beschwerden beinhalten.

Somatoforme Störungen sind solche, bei denen die Symptome nicht auf eine organische Erkrankung zurückgeführt werden können.

Body Mind Medizin

Zur Body Mind Medizin gehören Ansätze, welche dem Zusammenhang zwischen Seele und Körper Rechnung tragen. Auch das Universitätsspital Zürich hat unterdessen eine Body Mind Abteilung. Die Forschung steckt in vielen Bereichen noch in den Kinderschuhen. Die Forschung bezieht sich vor allem darauf was wirkt und nicht wieso.

Wie entstehen psychosomatische Beschwerden?

 

Wenn wir verstehen, wie verbunden Körper und Geist ist, verstehen wir auch wie die psychisch bedingten, körperlichen Probleme entstehen. Wenn der Geist negativ belastet wird, kann er dies in gesundheitliche Probleme umwandeln. Aus der Angst, der Depression, dem Stress werden so körperliche Probleme. Diese sind ein weiterer Ausdruck der inneren Probleme.
Man kann auch sagen, dass eigentlich alle Krankheiten eine psychosomatische Komponente haben. Denn auch wenn der Geist nicht aktiv die Beschwerden auslöst, kann es doch sein, dass er die Genesung blockiert. Der Einfluss vom geistigen Zustand auf das Immunsystem heisst Psychoneuroimmunologie. Dieser Einfluss wurde schon lange bestätigt. Man sieht dies häufig z.B. bei Kindern, die nicht gerne in die Schule gehen, weil sie vielleicht gemobbt werden. Oft kann es dann sein, dass sie oft krank sind um der Schule zu entkommen. Aber das selbe Prinzip stimmt auch für Erwachsene, auch wenn es manchmal nicht gleich offensichtlich ist.

Also haben die bewussten und unbewussten Vorgänge in unserem Kopf auch einen direkten Einfluss darauf, ob wir gesund bleiben. Sobald das Innere aus dem Gleichgewicht kommt, sind wir auch anfälliger auf Krankheiten.

Dazu gehört auch dass es Menschen gibt, die zu wenig auf Hinweise aus ihrem Unterbewusstsein hören. Wenn man überarbeitet, gestresst oder überbelastet ist, gibt uns der Körper Signale. Das Unbewusste versucht uns zu zeigen, dass etwas im Leben nicht in Ordnung ist. Vielleicht ist es der miese Chef, das schlechte Arbeitsklima, belastende Arbeitszeiten oder auch ein bedrückendes Privatleben.

Auf den Körper hören

Wenn man jedoch nicht darauf hört und sich darüber hinwegsetzt, dann werden die Signale stärker. Werden sie dann immer noch ignoriert, können sie sich in psychosomatischen Beschwerden manifestieren. Dann können sich Symptome zeigen, die gegen die standartmedizinische Logik gehen. So ist es zum Beispiel, wenn ein psychosomatischer Schmerz immer stärker wird, obwohl man immer mehr Schmerzmittel nimmt. Aber auch schon Wetterfühligkeit kann schon psychosomatisch bedingt sein.

Die Lösung der psychosomatischen Beschwerden ist also das Erkennen der darunterliegenen Signale und die behebung der psychischen Belastung. Dafür gibt es verschiedene Methoden. Eine der effektivsten ist dabei die Hypnose.

Was sind bekannte psychosomatische Krankheiten?

  • Psychosomatische Schmerzen
  • Reizdarm
  • Essentielle Hypertonie
  • Neurodermitis
  • Morbus Crohn
  • Fibromyalgie
  • Colitis ulcerosa
  • Neurodermitis
  • chronische Polyarthritis
  • koronare Herzkrankheit
  • Allergien
  • Migräne
  • Autoimmunerkrankungen

Typische psychosomatische symptome

  • Schilddrüsenüberfunktion
  • Magenschmerzen
  • Durchfall
  • Atemnot
  • Beklemmungsgefühl
  • Schwindel
  • Kreislaufprobleme
  • Bluthochdruck
  • chronische Erschöpfung
  • Verspannungen
  • Herzrasen
  • Potenzsstörung
  • Ausschläge
  • Akne
  • geschwächtes Immunsystem
  • Gleichgewichtsstörungen
  • Entzündungen
  • Übelkeit

psychosomatisch oder nicht?

 

Nach mehreren erfolglosen Besuchen bei einem oder mehreren Ärzten kommt früher oder später die Frage: „Sind die Beschwerden psychosomatisch?“. Für die Betroffenen ist das oft eine zusätliche Belastung. Denn während die Probleme sich sehr real anfühlen für den Patienten, sehen sich manche Ärzte mit einem übertreibenden Hypnochonder konfrontiert. Als Spinner abgestempelt zu werden, ist dann für die betroffene Person nicht gerade hilfreich.

Wenn auch nach vielen Tests nichts gefunden wurde, kann es immernoch sein, dass es ein undiagnostiziereter äusserer Einfluss im Spiel sein kann. Vor allem kleine Verletzungen sind manchmal schwer zu entdecken.

Psychosomatisch, was jetzt?

Jedoch finden alle Abklärungen irgendwann ihr Ende. Dann sind oft mehr Fragen im Raum als beantwortet wurden.

Ist es klar, dass keine körperliche Ursache für das Problem gefunden werden kann stehen mögliche neue Behandlungsmöglichkeiten offen. Die Komplementärmedizin ist der Schulmedizin in Body-Mind Belangen Lichtjahre voraus. Viele Ärzte sind deshalb nicht so versiert, weswegen oft die Patienten für sich selbst nach weiteren Behandlungsmöglichkeiten für psychosomatische Beschwerden suchen. Vielleicht sind Sie sogar so auf meine Seite gestossen.

Psychosomatische Erkrankungen behandeln mit Hypnose

 

Für viele meiner Klienten mit psychosomatischen Beschwerden ist es als erstes wichtig ernst genommen zu werden. Bei mir können Sie offen über Ihre Probleme reden und ich stemple Sie auch nicht als Spinner oder Hypochonder ab. Da ich das Verständnis aus der Verbindung von Körper und Geist nehme und nicht nur aus der Ursachenmedizin, reduziere ich meine Vorgespräche nicht nur auf Diagnosen oder die Beschwerden. Um gezielt Hypnose bei psychosomatischen Störungen einzusetzen braucht es eine individuelle Behandlung. Da alle Aspekte des Lebens einen Einfluss haben können auf den Geist und somit die Gesundheit, können wir auch über alles sprechen. Dabei ist es auch wichtig Ressourcen des Klienten zu finden, die für die Genesung eingesetzt werden können.

Einflüsse auf das körperliche Wohlbefinden

Wir suchen die Bereiche, die einen negativen Einfluss auf das körperliche Wohlbefinden haben könnten. Die Zusammenhänge machen dabei vielleicht für den bewussten Verstand keinen Sinn aber das Unterbewusstsein funktioniert auf seine eigene Weise. Auch suchen wir nach ungünstigen Glaubenssätzen wie z.B. „Mein Körper sabotiert mich“ oder ähnliches. Ein gesamtes Bild von meinen Klienten zu haben, ist dann auch wichtig für die nachfolgende Hypnosetrance.

Hilfe bei psychosomatischen Beschwerden

Damit die Selbstheilungskräfte voll mobilisiert werden können, muss das Gleichgewicht von Körper und Geist wieder hergestellt werden. Das Wechselspiel zwischen Körper und Seele muss wieder voll fliessen können. In der Hypnose müssen wir das Unbewusste davon überzeugen, dass es die Beschwerden nicht mehr braucht, um auf den richtigen Pfad zu gelangen. Dafür braucht es die Sprache des Unbewussten. Teilweise müssen wir auch zuerst die Beschwerden linden, um überhaupt einen Zugang zu haben. Oft müssen wir zum Beispiel zuerst psychosomatische Schmerzen loswerden, damit das Unterbewusstsein sich voll entfalten kann. In der hypnotischen Trance können Sie Ihre Symptome oft zurücklassen. So können Sie sich voll auf das unbewusste Geschehen einlassen.

Hypnotischer Deal mit dem Unterbewusstsein

Oft finden wir in der Trance eine Art Deal mit dem Unbewusstsein. Die Verhandlungen zwischen Herz und Kopf haben das Ziel einen Konsens zu finden, der für beide passt. Den Mittelweg zwischen beiden Aspekten des Klienten zu finden ist meine Hauptaufgabe als Hypnosetherapeut. Damit der Klient die Beschwerden loswerden kann, müssen alle Teile am selben Strick ziehen und wieder zum Team werden. Wenn sich Körper und Geist wieder als Einheit verstehen, können die psychosomatischen Körperreaktionen verringert werden oder sogar ganz verschwinden. Die Heilung der Psychosomatik hängt also auch von der inneren Einheit ab. Diese voll und ganz zu schaffen ist oft ein Prozess, der auch ausserhalb der Trance und auch ausserhalb der Hypnosesitzung weitergeht.

Gesundheit verbessern

 

Damit die Genesung voll gelingen kann, müssen auch die richtigen Weichen gestellt werden im Leben. Ein Teil der Hypnosetherapie richte ich auch darauf aus, dass der Klient genug Ressourcen hat, um die Umsetzung auch durchzuziehen. Manchmal sind grosse Veränderungen vonnöten um die gewünschte Heilung zu erreichen. Wenn wir uns aber darum sorgen, dass genug Selbstbewusstsein und Kraft entsteht, können auch die grössten Umstellungen durchgezogen werden, die es zur Heilung braucht. Die Therapie von psychosomatischen Störungen bringt auch immer eine gewisse Selbsterkenntnis mit sich.

Es gibt auch Menschen, die nicht dazu bereit sind etwas zu ändern. Wenn jemand mehr Zeit braucht, kann ich das teilweise verstehen. Jedoch muss man tun was zu tun ist, um die Beschwerden loszuwerden, auch wenn es manchmal schwer ist. Eine weise Person hat mal gesagt: „Damit sich etwas ändert, müssen wir etwas verändern“. Dies gilt auch für die Behandlung von psychosomatischen Beschwerden. Auch wenn es manchmal schwer ist für sich und seine Wünsche einzustehen lohnt es sich doch immer.

Und wenn Sie möchten, begleite ich Sie auf dem Weg.

Hypnose für psychosomatische Beschwerden.

Jetzt Hypnose erleben

Für Hilfe bei psychosomatischen Beschwerden: Hypnosetherapie